Röntgenbilder erklärt - 3Dicom Viewer

Röntgenbildgebung erklärt

Bei der Röntgenbildgebung werden elektromagnetische Wellen oder Strahlung verwendet, um Bilder der inneren Teile des Körpers zu erstellen. Die Bilder zeigen Ihre Körperteile in verschiedenen Schwarz-Weiß-Tönen. Der Grund dafür ist, dass Gewebe verschiedene Mengen oder Mengen des Röntgenstrahls absorbieren können.

Die bekannteste Anwendung der Röntgenuntersuchung ist die Suche nach Knochenbrüchen. Mediziner verwenden es jedoch auch auf viele andere Arten, beispielsweise um eine Lungenentzündung zu erkennen. Die Forschung zeigt, dass Mammographien auch Röntgenstrahlen verwenden, um Brustkrebs zu diagnostizieren.

Im heutigen Artikel werden wir darüber sprechen, was Röntgen ist, wie dieser bildgebende Test funktioniert, seine Geschichte, Anwendungen und mehr.

Geschichte der Röntgenbildgebung

Röntgenstrahlen wurden 1895 von Wilhelm Röntgen entdeckt. Er war ein deutscher Physiker, der das erste Röntgenbild machte, das die Skelettzusammensetzung der Hand seiner Frau zeigte. Angehörige von Gesundheitsberufen, darunter Ärzte und Krankenschwestern auf der ganzen Welt, begannen 1896 mit der Verwendung von Röntgenstrahlen.

Marie Curie leistete große Beiträge auf dem Gebiet der Chemie und Physik. Sie spielte auch eine Schlüsselrolle in der Welt der Medizin, insbesondere in der Radiologie. Curie hatte sich während des Ersten Weltkriegs in ihrer Forschung gründlich mit Röntgenbildern und Maschinen befasst, wo sie auf diesem Gebiet einige Fortschritte machte.

Sie arbeitete an dem von Wilhelm Röntgen entdeckten Röntgengerät. Sie benutzte ihr neu entdecktes Radium als Quelle für Gammastrahlen auf Röntgengeräten. Der Zweck der Verwendung von Radium auf der Maschine bestand darin, stärkere und genauere Bilder des Körpergewebes zu erzeugen.

Curie hatte auch tragbare Röntgengeräte für Mediziner entwickelt, die vor Ort arbeiten. Ihre unglaubliche Arbeit half Tausenden von Medizinern, die während des Krieges viele Leben retteten. 1946 entdeckten Felix Bloch und Edward Purcell unabhängig voneinander die Kernspinresonanz (NMR). 1952 erhielten diese amerikanischen Physiker einen Nobelpreis für ihren außergewöhnlichen Beitrag zur medizinischen Bildgebung.

Wie funktioniert die Röntgenbildgebung?

Im Allgemeinen beruht das Röntgengerät auf elektromagnetischer Strahlung, die von einer Röntgenröhre erzeugt wird und auf den Patienten projiziert wird, der sich dem diagnostischen Bildgebungsverfahren unterzieht. Es ist wichtig zu wissen, dass Sie Röntgenstrahlen nicht mit bloßem Auge sehen können. Wenn diese Wellen den Körper durchdringen, wird die Energie oder Strahlung in verschiedenen Geschwindigkeiten von verschiedenen Organen und Geweben des Körpers absorbiert.

Ein Detektor nimmt die Röntgenstrahlen auf und wandelt sie in ein Bild um. Einige Körperteile sind dicht, so dass die Röntgenstrahlen sie nicht leicht durchdringen können. Zum Beispiel zeigt eine Knochenröntgenaufnahme oft ein klares Bild.

Andererseits lassen die weichen Körperteile die Röntgenstrahlen leichter durch sie hindurch. Herz, Lunge, Nieren, Leber usw. sind Beispiele für Weichteile und erscheinen als dunklere Bereiche auf dem radiologischen Bild.

Röntgenbildgebungsanwendungen (Anwendungsfälle)

Wie bei Gammastrahlen ist es nicht möglich, Röntgenstrahlen zu sehen, zu fühlen und zu hören. Diese Wellen oder Strahlungen können jedoch leicht Haut, Knochen und Metall durchdringen, um Bilder zu erzeugen, die das bloße menschliche Auge niemals sehen würde. Wie auch immer, hier sind ein paar Anwendungen von Röntgenstrahlen.

Knochenbrüche: Zweifellos sind Röntgengeräte ein fester Bestandteil medizinischer Einrichtungen und Zentren. Die häufigste Anwendung von Röntgenstrahlen ist die Erkennung von Knochenbrüchen im Körper. Ein Arzt legt einen Fotofilm hinter den Körper und schaltet das Röntgengerät ein.

Strahlentherapie: Auch im Kampf gegen Krebs spielen Röntgenstrahlen eine wichtige Rolle. Strahlenbelastung mit hochenergetischen Wellen tötet nachweislich Krebszellen und reduziert die Intensität von Tumoren. Denken Sie daran, dass eine Strahlentherapie gefährlich ist, aber dennoch erhalten über 50% der Krebspatienten sie regelmäßig.

Flughafensicherheit: Das Sicherheitssystem der meisten Flughäfen weltweit ist ohne den Einsatz von Röntgengeräten unvollständig. Das Sicherheitspersonal verwendet die Maschine, um Gepäck zu scannen und auf illegale Gegenstände zu überprüfen. Viele Flughäfen verwenden auch Ganzkörper-Röntgenaufnahmen, um ihre Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern.

Wie werden Röntgenstrahlen gespeichert?

Mediziner drucken Röntgenbilder auf Film und Papier, aber heute interpretieren die meisten Ärzte und Radiologen sie elektronisch, indem sie sie auf PACS speichern. Es steht für "Picture Archiving and Communication System", eine medizinische Bildgebungstechnologie, mit der Radiologen von der Maschine erzeugte Bilder speichern, abrufen, präsentieren und weitergeben.

Letzte Worte

Die Verwendung von Röntgenbildgebungsgeräten und -geräten bietet mehrere Vorteile. Sie können sie beispielsweise verwenden, um Bilder des menschlichen Körpers zu erstellen, um Gesundheitsprobleme auszuschließen und Störungen zu diagnostizieren. Röntgenstrahlen werden auch in der Strahlentherapie, in der Flughafensicherheit und bei der Aufdeckung gefälschter Kunst verwendet.

Teile diesen Artikel:
de_DEGerman